www.frontflieger.de


Johann Holz
1889 - ...


  Johann Holz wurde am 17. März 1889 in Frankenthal in Bayern geboren.  

  Wehrdienst:

Im Oktober 1909 trat er - 20 Jahre alt - seinen Wehrdienst an. Interessant ist, dass er als gebürtiger Bayer gerade zur Marine eingezogen wurde. Bereits wenige Tage nach seinem Dienstanbeginn auf SMS Schlesien (einem 1908 in Dienst gestellten Linienschiff der Deutschland-Klasse) tritt er seine erste Seereise an. In den folgenden zwei Jahren sind die Nord- und die Ostsee sein Fahrtrevier.

Im September 1911 endet die zweijährige Wehrzeit und er wird als 'Obermatrose' in die Reserve entlassen.
 

  Kriegsdienst:

Bei Kriegsausbruch wird Holz reaktiviert und auf SMS Wörth eingesetzt (bis März 1915). Ende des Monats erfolgt seine Versetzung zur Marine-Luftschiff-Abteilung, genauer gesagt zum Marine-Luftschiff-Detachement IV/ Hage.

L 16: Ab Ende April 1916 ist er dem Marine-Luftschiff L 16, das in Hage stationiert ist, zugteilt. Es ist nicht davon auszugehen, dass er zur Fahrtmannschaft gehörte. In den Papieren wird er dem 'Pflegetrupp' zugerechnet.

L 32: Zwischen Juni und November 1916 gehört er zum Pflegetrupp von L 32, das unter dem Kommando von Oberleutnant zur See Werner Peterson steht. Das Luftschiff ging am 24. September 1916 bei einem Angriff auf London verloren - das Kommando L 32 existierte aber - rein in der Verwaltung - noch weiter.

Nach einer zwischenzeitigen Kommandierung zum L 40 kam Holz schließlich zum Schulkommando Nordholz - wohl zwecks seiner Qualifizierung als Fahrbesatzung. Im Anschluss an diese Schulung wurde Holz zum L 37 kommandiert, das in Seddin (Hinterpommern, in der Nähe von Stolp) stationiert war. Am 01. August 1917 wurde er zum Luftschiffmaat befördert. Er nahm nun an verschiedenen Fahrten teil: so an der 'Operation Albion', dem Landungsunternehmen an der baltischen Küste. Hier waren auch andere Marine- und Heeresluftschiffe (L 30, SL 8; SL 20, LZ 113, LZ 120) beteiligt. Kommandiert wurde die Operation Albion von Korvettenkapität Hans Wendt. Holz nahm - laut Unterlagen - an Fahrten nach Wolmar (Valmiera) und Walk (Valka); Salismünde (Salacgriva) und Pernau (Pärnu) teil. -- L 37 wurde bald darauf außer Dienst gestellt und schließlich als Reparationsleistung (1920) an Japan ausgehändigt.

Der Bayer Johann Holz wurde im Krieg mit dem Bayrischen Militärverdienstkreuz 3. Klasse, sowie dem Eisernen Kreuz 2. Klasse ausgezeichnet.

... über sein weiteres Leben ist zur Zeit nicht bekannt. Ergänzungen zu diesem Text sind willkommen!
 
  Biografien NavigationNavigation Kontakt/feed-back/contacteKontakt/Feedback