www.frontflieger.de


Michael Hutterer
1891 - 1964


  Michael Hutterer wurde am 17. November 1891 in München geboren.

Am 14. November 1911 trat er in das Königlich Bayrische 7. Feldartillerie - Regiment 'Prinz-Regent Luitpold' ein, um einen zweijährigen, freiwilligen Militärdienst abzuleisten. Ein Jahr später wurde er zum Unteroffizier befördert und im November 1913 wieder entlassen.
 
  Mit der Mobilmachung wurde Michael Hutterer zur I. leichten Munitionskolonne des Königlich Bayrischen 2. Feldartillerie - Regiments 'Horn' eingezogen. Bei diesem Regiment war er bis Ende Mai 1916 aktiv. Er wechselte zur 1. Abteilung seines Regimentes.

Am 02. November 1917 trat Michael Hutterer in die Fliegertruppe ein.
 
  Seine fliegerische Ausbildung erhält Michael Hutterer bei der Fliegerschule V/ Gersthofen, die zur bayrischen Flieger - Ersatz - Abteilung 1 gehörte. Im Mai 1918 kam er zur Fliegerschützenschule nach Lager Lechfeld. Während seiner Zeit beim Armeeflugpark 17 (14. - 23. Mai 1918) erhielt er eine Spezialausbildung bei der Jasta-Schule I/ Valenciennes. Anschließend kommt Michael Hutterer zur bayrischen Jagdstaffel 23, die von Otto Kissenberth geführt wurde.

Links ist ein Fokker D VII zu sehen - Michael Hutterer erzielt während seiner Zeit bei der Jasta 23 b mehrere Luftsiege. Er heiratete 1918.
 
  Michael Hutterer wurde am 04. Januar 1919 aus dem Militärdienst entlassen. - Über seinen weiteren Lebensweg ist wenig bekannt. 1931 schloss er die Ausbildung zum Kfz-Meister (Kraftfahrzeugmechaniker) in München erfolgreich ab und unterhielt eine Auto-Werkstatt. - Im Zweiten Weltkrieg (siehe Foto) diente er wiederum in der Luftwaffe, wurde im Mai 1944 vom Wehrdienst entlassen. - Nach dem Krieg arbeitete er in einer Eisdiele seiner Wahlheimat Starnberg.

Michael Hutterer starb am 21. Juli 1964 in Tutzing
 
   
  Biografien NavigationNavigation Kontakt/feed-back/contacteKontakt/Feedback