www.frontflieger.de


Günther von Oertzen
1891 - 1918


  günther von oertzen Günther von Oertzen wurde am 31. Oktober 1891 in Dorow, Kreis Regenwalde (Hinterpommern) geboren. Nach dem Abitur begann er das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen, legte 1914 die Referendarsprüfung ab.

Bei Kriegsausbruch meldete er sich beim 2. Pommerschen Ulanen-Regiment Nr. 9 in Demmin/ Pommern und zog mit diesem zunächst an die Westfront, ab November 1914 kämpfte er dann an der Ostfront.

Anfang 1916 wechselte Günther von Oertzen zur Fliegertruppe und kam im Oktober 1916 zum Kagohl 3, das unter der Führung von Ernst Brandenburg stand. Später wechselte er zur Bosta 19 im Bogohl 4.

Am 20. April 1918 fiel Günther von Oertzen, nachdem er 400 Feindflüge als Beobachter mitgemacht hatte, bei einem feindlichen Bomberangriff auf den Flughafen [Guyencourt] des Geschwaders zum Opfer. Gerade hatte das Geschwader Amiens angegriffen, als ihr eigener Flugplatz Ziel eines feindlichen Angriffs wurde (siehe: Bosta 19). Zunächst wurde er in Frankreich bestattet - später aber in die Heimat überführt.
 
  Biografien NavigationNavigation Kontakt/feed-back/contacteKontakt/Feedback