A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Alle Namen

NAME+ DATEN FOTO FRIEDHOF GRAB INFO
Ihde, Johannes (Uffz.)
Schlasta 24
* 30.12.1894
Rostock
+ 28.09.1918
Blandain i. Kr.

 

Vladslo
(B)

Grab

 

Ihde, Rudolf (Flg.)
Jasta 10
* 20.10.1895
Waren
+ 18.03.1918
Andigny

 

Cambrai/
Nord
(F)

 

 

Ihm, Max
(Fahrer)
FA 14 (osman.)
* 00.00.0000
+ 18.10.1918
  Deutscher Soldatenfriedhof
Istanbul
(TK)
 

Erstbestattung in Adana - später nach Istanbul/Türkei umgebettet.

Imelmann, Hans
(Lt.)
Jasta 2
* 14.05.1897
Hannover
+ 23.01.1917
Miraumont

Foto

- unbekannt -  

Er fiel durch JA McMillan und Hopkins, No 4 Sqn, RFC, um 14.05 Uhr.

Immelmann, Max (Oblt. d. R.)
FFA 9 KEK III
* 21.09.1890
Dresden
+ 18.06.1916
Bapaume

Foto

Johannis-Friedhof
Dresden/
(D)

Grab

Wohl der berühmteste sächsische Flieger des Krieges. Erfinder des Immelmann-Turns. Träger höchster Orden u. a. Pour le Mérite und Militär- St. Heinrichs- Ordens. Einer der ersten Fokker- Jagdflieger. Er war bei Freund und Feind als 'Der Adler von Lille' bekannt. Nur zwei Tage vor seinem Tod wurde er zur KEK III versetzt. Deutscherseits geht man davon aus, dass er durch einen technischen Defekt am 18. Juni mit seinem Maschinengewehr den Propeller seiner Fokker zerschoss und es daher zum Absturz kam.

Briten warfen eine Nachricht diesseits der Front ab: „Wir sind herübergekommen, um diesen Kranz abzuwerfen als ein Zeichen der Achtung, die das Britische Flying Corps für Leutnant Immelmann empfindet. Wir betrachten es als eine Ehre, für diese besondere Aufgabe ausgewählt worden zu sein. Leutnant Immelmann war bei allen britischen Fliegern hoch geachtet. Einer wie alle stimmen darüber überein, daß er ein wirklicher Sportsmann war.“

Immisch, Heinrich
(Lt. z. S.)
SFS Xanthi
* 08.05.1895
Leipzig
+ 05.06.1917
Xanthi
  Dionyssos - Rapendoza
(GR)

Er war Seekadett, fuhr auf der SMS Derfflinger und nahm am Gefecht an der Doggerbank teil. Im Januar 17 kam er zur SFS Putzig, anschießend zur SFS Xhanti (Griechenland). Hier verunglückte er bei einem Badeunfall. Seine Großmutter hatte seinen baldigen Tod auf dem eigenen Sterbebett vorausgesehen.

Immroth, Viktor
(Lt.)
FA A 203
* 08.01.1897
Köthen
+ 17.12.1917
Perthes le Chatelet
  Noyers- Pont- Maugis/
Ardennes
(F)

Offizier im Feld- Artillerie- Regiment Nr. 20 zeitweise zur Ballonabwehr und bei der Flak eingesetzt. Am 21. Juli 1917 zur FEA 6, am 11. September 1917 zur FBS West nach Diest/ Belgien Ende Oktober kam er zur FA A 203, die im Dienste der I. Garde-Division stand. Am 10. Dezember flog mit Emil Prüfert (Fhr.) als er schwer verwundet wurde. Er starb im Lazarett Perthes le Chatelet an Lungen- und Rippenfellentzündung. Seine Mutter nahm an der Bestattung ihre 20-jährigen Sohnes teil.

Islaub, Ferdiand
(Lt. d. R.)
FEA 9
* 04.04.1895
Friedrichsdorf/ Hessen
+ 12.08.1918
Frankfurt a. M.
  Offenbach/ Main
(D)
 

Er war Angehöriger des Garde-Infanterie-Regiments Nr. 6. Laut Verlustliste starb er an einer Krankheit (Verletzung?). Das Grab in Offenbach/ Main dürfte noch existieren.



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Navigation

Kontakt/feed-back/contacte